Okonomiyaki

In dieser Folge bereite ich für Euch das japanische Gericht zu, für das ich ursprünglich die japanische Würzsoße aus HKP026 gemacht habe. Bei Okonomiyaki handelt es sich um eine Art Pfannkuchen, der mit allerlei Gemüse und anderen Zutaten belegt wird.

Das andere erwähnte Rezept mit der japanischen Worcestersauce: Chicken Burger

Für 3-4 Personen

Zutaten (Pfannkuchen)

  • 300g Mehl
  • 3 Eier
  • 300 ml Wasser
  • Erdnuss- oder Sonnenblumenöl zum Braten

Zubereitung (Pfannkuchenteig)

  1. Das Ei mit dem Mehl verrühren
  2. Nach und nach Wasser zugeben, bis ein glatter, sämiger Teig entsteht.
  3. Den Teig 5-10 Minuten stehen lassen.

Weitere Zutaten:

  • 1 kleiner Spitzkohl, in dünne Streifen geschnitten
  • frische Bohnensprossen
  • Bonitoflocken
  • 10 Scheiben dünn geschnittener Schweinebauch oder Bacon
  • Nudeln
  • Sesamöl
  • Sojasauce
  • 3 Eier
  • Aonori-Pulver
  • Worcestersauce (selbstgemacht nach dem Rezept oben oder fertig, z.B. von der Marke Bulldog)
  • Mayonnaise

Optional: Muschelfleisch, gebraten

Zubereitung:

  1. Den Pfannkuchenteig in die heiße mit Öl ausgestrichene Pfanne geben. Die Hitze von hoch auf mittlere Hitze reduzieren.
  2. Ein Drittel der Spitzkohlstreifen und die Bohnensprossen auf den Pfannkuchen geben. Bonitoflocken darüberstreuen.
  3. Mit drei Streifen Bacon belegen. Dann den Pfannkuchen wenden, damit das Gemüse garen kann.
  4. In einer zweiten Pfanne die vorgekochten Nudeln mit Sesamöl und Sojasoße anbraten. Die Nudeln auf dem Teller anrichten und die Pfanne säubern. In der Pfanne mit etwas Öl ein Ei braten, den Dotter mit dem Pfannenwender zerstreichen und das Ei in eine etwa runde Form bringen.
  5. Das gebratene Ei auf den Pfannkuchen geben, dann mit der Worcestersauce bestreichen, Aonoripulver darauf streuen, dann einmal kreuz und einmal quer mit einer dünnen Spur Mayonnaise versehen.

Guten Appetit.

4 Kommentare

  1. Hi Daniel. An der Soundqualität arbeite ich auf jeden Fall noch.
    Vielen Dank und viele Grüße,
    Kai

  2. Hi,

    wollte nur mal danke für euren Podcast sagen.

    Höre ihn immer wieder gern.

    Aber: Könnt Ihr mal was an der Soundqualität verbessern? Klingt immer blechern/hallig. Das macht es leider anstrengend zuzuhören.

    Sonst weiter so!

    Beste Grüße!

  3. Moin Georg!
    Kochduell klingt immer gut :D
    Die Okonomiyaki, die ich in der Sendung gemacht habe, waren mein dritter Versuch. Das Rezept verleitet ja gerade dazu, es zu verändern und auf den eigenen Geschmack anzupassen. Man könnte sicher noch andere Gemüse zugeben oder andere Soßen verwenden.
    Meine Okonomiyaki kamen super an. Am besten gefielen sie meinem Bruder.
    Am nächsten Morgen habe ich mit den Resten noch die Variante ausprobiert, bei der die Zutaten mit dem Teig verrührt werden. War auch nicht schlecht. Aber die Hiroshima-Variante hat mir dennoch besser gefallen.
    Meine Frau und ich wollten schon immer mal nach Japan, haben das bisher aber nicht geschafft.
    Viele Grüße,
    Kai

  4. Toll! Bisher hab ich geglaubt ich bin der beste Okonomiyaki-Chef in Hamburg (hauptsächlich, weil ich der einzige bin). Aber das schreit schon fast nach einem Kochduell! Wie kamen deine eigentlich an? Ich habe ja tatsächlich meinen ersten Okonomiyaki in Hiroshima gegessen. Muss zugeben, ich halte mich da nicht so ganz an die Rezepte und mache meine eigene “Hamburger” Variante.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.