Brötchen

HKP229

Schneller Hefeteig (z.B. für Pizza)

  • 500g Mehl
  • 250g Wasser
  • 1 Päckchen Hefe
  • 1 TL Salz

Alle Zutaten gründlich vermengen und ca. 45 Minuten gehen lassen.

 

Brötchen

Vorteig:

  • 100 g Weizenmehl
  • 70 g Wasser
  • 10 g Hefe

Alle Zutaten gründlich vermengen und ca. 90 Minuten gehen lassen.

Hauptteig:

  • Vorteig
  • 250 g Weizenmehl
  • 150 g Wasser
  • 7 g Salz
  • 10 g Hefe
  • 1 TL Malz

Alle Zutaten gründlich vermengen und ca. 30 Minuten gehen lassen. Dann ca 80g schwere Teigstücke portionieren.
Schleifen: Teigkugel mit der Handkante eindrücken, umfalten, an der Seite festdrücken und rollen.
Die Teiglinge dann weitere 45 Minuten gehen lassen. Teiglinge längs einschneiden, und bei 250°C für acht Minuten mit Dampf backen. Dann den Dampf ablassen und ca. 16 Minuten bei 200°C zu Ende backen. Die Brötchen gut abkühlen lassen.

Echte Brötchen schmecken auch noch am nächsten Tag. #realfood #homemade #backtobroetchen #baking #breakfast

Ein Beitrag geteilt von Kai Hobbykoch (@hobbykoch_kai) am


2 Kommentare

  1. Liebe Hannelore,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Das ist ja schade, dass das Brot nicht gar geworden ist.
    Für weitere Informationen zu Malz kann ich Dir den Wikipedia-Artikel empfehlen: https://de.wikipedia.org/wiki/Malz
    An Kochpodcasts habe ich neulich die Gerichteküche entdeckt: https://gerichtekueche.podigee.io/
    Das Rote Beete Rezept klingt sehr spannend. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren.

    Viele Grüße,
    Kai

  2. Hallo Daniel,
    ich höre deinen Podcast oft und gerne, da ich auch eine begeisterte Hobbyköchin bin.
    Besonders interessant fand ich die Brötchensendung, weil ich dort zum ersten Mal das Backmalz kennenlernte. Ich habe mir das besorgen können und habe dann aber nicht versucht Brötchen damit herzustellen, sondern ein 500g Weizenbrot. Das klappte gar nicht.
    Geruch war super, die Kruste war auch prima, aber in der Mitte war das Brot hohl und die untere Schicht wurde nicht gar.
    Kannst du mir etwas mehr über das Backmalz sagen oder wo ich mehr dazu finde?
    Da ich mehrfach behindert bin, realisiere ich meinen Alltag mit 10 verschiedenen
    Assistentinnen, die dann alles nach meinen Anweisungen machen, was ich selber nicht tun kann. Sie haben sehr unterschiedliche Kocherfahrungen und auch nicht jede ist Computer begeistert und Recherche erfahren, deshalb würde ich mich über einen Tipp auch zum Nachlesen sehr freuen.
    Und weil ich grad bei “Wünsch dir was” bin: ich höre als Koch-Podcast die von Sven Menschke, Gabelbissen, Stipoküpo, WDR Jetzt Gote, Alles in Butter, WDR 4 Ullas
    Lieblingsrezepte, SWR 4 Kochclub, Wrindkombüse, Küchenjunge. Auch wenn das schon sehr viele sind, würde ich gerne wissen, ob du mir noch weitere empfehlen kannst.
    Vielen Dank im Vorraus.

    Als Danke schön eine Gemüsebeilage passend zu Fleisch und Fisch, aber auch als rein vegetarisches Rezept mit Couscous.
    Vielfältige Rote Beete Beilage:
    Rote Beete nur so lange garen, bis sie sich pellen lässt. Nicht in Wasser garen, sondern im Backofen (in Alufolie gewickelt) bei 180 Grad ca. 45 min.
    Rote Beete pellen und Zuckerwürfel große Stücke schneiden. Die Zwiebeln in Würfel schneiden und im Fett ihrer Wahl andünsten. Sie dürfen Farbe annehmen, aber nicht braun werden.
    Körnige Gewürze wie Pfeffer, Kardamon im Mörser zerkleinern und zu den Zwiebeln hinzufügen und 2 min. mitschmoren. Die Rote Beete hinzufügen und nochmal ca. 2 min. mitschmoren. Wenig Gemüsebrühe hinzufügen, so dass das Gemüse nicht zu trocken ist.
    Mit weißen Bohnen püriert, ergibt es einen leckeren Brotaufstrich. Wichtig: Lorbeerblatt vorher entfernen!
    Zutaten:
    Rote Beete, Zwiebeln, Gänseschmalz (oder Butter oder Olivenöl oder Kokosöl), Salz, Pfeffer, Knoblauch,Lorbeerblatt, Majoran, Macisblüte, Kreuzkümmel, Schwarzkümmel, Ras al Hanout, Kardamon evtl. weitere Kräuter. Ungeliebte Gewürze einfach weglassen.

    Hannelore Witkofski

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.