Joghurt selbst herstellen

Joghurt selbst zu machen ist ganz einfach. Ich habe es gestern einmal ausprobiert und war erfolgreich. Man benötigt übrigens nicht diese albernen Joghurtbereiter, die man von manchen Haushaltselektronikhändlern angeboten bekommt. Man benötigt lediglich ein großes, verschließbares Glasgefäß, Milch und einen Naturjoghurt als Starterkultur.

Zuerst sollte man das Glasgefäß mit kochendem Wasser sterilisieren.Ich habe ein Einmachglas genommen und in der Spüle gründlich an allen Seiten mit dem kochenden Wasser übergossen. Dann habe ich das Glas verschlossen und eine Weile mit dem heißen Wasser darin stehen lassen.

Anschließend habe ich einen Liter frische Vollmilch aufgekocht, das Wasser aus dem Glas herausgegossen und die Milch eingefüllt. Das heiße Wasser  reinigt nicht nur, es wärmt das Einmachglas auch vor. Auf diese Weise vermeidet Ihr das Risiko, dass Euch der Glasbehälter beim plötzlichen Kontakt mit der heißen Flüssigkeit zerspringt.

Nun muss die Milch auf etwas unter 40 Grad Celsius abkühlen. Wer kein Thermometer zur Hand hat, kann die richtige Temperatur (vorsichtig!) am Glas erfühlen: Die Milch soll etwa Körpertemperatur haben.Das Glas darf sich also weder heiß noch kalt anfühlen, sondern angenehm warm.Das kann schon eine Weile dauern. Ich war ungeduldig und habe einen halben Liter kalte Milch dazugegeben. Damit habe ich zwar die Sache mit dem Abkochen ad absurdum geführt. Aber ich habe Milch aus einem frischen Paket verwendet und hielt das Risiko einer Kontamination durch Fremdkeime für überschaubar. Wie auch immer, wenn die Milch die richtige Temperatur hat, kann der Joghurt zugegeben werden.

Ich habe 200 Gramm Naturjoghurt und ein Fläschchen probiotischen Joghurtdrink eingefüllt. Die probiotischen Joghurtkulturen eignen sich angeblich nicht, um festen Joghurt zu produzieren. Daher habe ich mich für die Mischung der zwei Sorten entschieden.

Jetzt heißt es, die Temperatur der Milch zu erhalten. Im Sommer ist das kein Problem. Ich habe das verschlossene Glas in ein Handtuch eingewickelt und dann mit zwei Kissen abgedeckt. Dann habe ich diese vormittags zubereitete Mischung bis zum Abend stehen lassen und dann wieder kalt gestellt. Am nächsten Morgen habe ich dann die Geruchs- und Geschmacksprobe gemacht und – es ist eindeutig Joghurt. Die Konsistenz ist nicht ganz mit dem stichfesten Joghurt zu vergleichen. Aber ich finde diese cremige Struktur garnicht mal so schlecht.

Nachtrag: Habe von verschiedenen Stellen erfahren, dass man stichfesten Joghurt erhält, wenn man den Behälter mit dem Joghurt keinen Bewegungen aussetzt, Ich habe den Behälter ein paar Mal bewegt. Werde also beim nächsten mal versuchen, das Ganze nicht zu bewegen und werde dann berichten.

Zusammen mit etwas Wasser, Salz und Honig werde ich daraus auf jeden Fall eine Kanne Ayran machen.

Außerdem habe ich noch Mango in der Dose und werde ein Mango Lassi machen.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.